Loading...

Chronik des SV Obertürkheim e.V. bis 2015

1919 "Schiverein"-Gründung

Am 3. Dezember 1919 wurde im Gasthaus zum Anker in Stuttgart­-Obertürkheim der „Schiverein Obertürkheim“ gegründet.

Schon die erste Ausfahrt im Winter 1920 ging zur Katharinenlinde. In den darauf folgenden Jahren gab es wegen der schlechten wirtschaftlichen Verhältnisse nach dem ersten Weltkrieg nur wenige Aktivitäten, erst im Winter 1928/29 begann die Entwicklung des Vereins Fahrt aufzunehmen. Der erste Vereinslauf wurde im Winter 1930/31 auf der Katharinenlinde veranstaltet. Man hielt regelmäßig Zunftabende ab. Im Winter 1934/35 übernahmt der SVO das „Deutsche Haus im Walsertal”.

 

Im 2. Weltkrieg wurden Skier beschlagnahmt

1938 machte sich der zunehmende politische Druck des damaligen Regimes bemerkbar, das „Deutsche Haus” musste aufgegeben werden und die Sportorganisationen wurden gleichgeschaltet. Trotzdem gab es auch bis 1939 sportliche Betätigungen, bis dann im September 1939 der 2. Weltkrieg ausbrach. Viele Kameraden wurden zum Wehrdienst eingezogen. Während des Krieges wurden  die Skier beschlagnahmt und das Skilaufen war für Zivilisten verboten. Viele Kameraden sind nie mehr zurückgekehrt.

 

„Wieder”-Gründung in 1946

1946 wurde die Neugründung beantragt, da alle Vereine aufgelöst waren und bis dahin Versammlungsverbot bestand. Die „Wieder”- Gründungsversammlung wurde von der Militärregierung genehmigt und fand am 5. Dezember 1946 im alten Zunftlokal „Hotel Post” (heute Brita-Hotel) statt. Erster Vorstand wurde Hugo Rapp. Skikurse hielt man in der näheren und weiteren Umgebungab. Im März 1947 zählte der SVO bereits wieder 155 Mitglieder. Die erste  größere Ausfahrt in die Berge ging nach Oberjoch.

 

1948 Erwerb eines Hüttenanteils

1948, nach der Währungsreform, wurde dann ein Hüttenanteil an der Alpe Kematsried in Oberjoch erworben. Mitglieder erbrachten die notwendigen baulichen Veränderungen in Eigenregie. ln den folgenden Jahren konnten Mitglieder immer wieder sportliche Erfolge erreichen. Seit der Wiedergründung wurden auch gesellige Veranstaltungen, wie Faschingsbälle, Sommernachtsfeste, Kinderfeste, Filmvorführungen, Autorallys und Vatertagsausflüge nach Aichelau unternommen.

Am 15. Mai 1960 fand die 40 Jahre Feier im Hotel „Krone” in Uhlbach, am 25. April 1970 die 50 Jahre Feier in der Turn- und Festhalle in Obertürkheim statt. Zwischen diesen beiden Festtagen gab es viele Veranstaltungen, Skikurse, Ausfahrten und Erfolge, aber auch viele Probleme mit unserer Skihütte, mit den Behörden und den Mitbesitzern. Letztendlich wurde die Skihütte in Oberjoch im Februar 1991 an den Mitbesitzer verkauft.

 

Ab 1974 Bau von Tennisplätzen auf dem Oberen Wasen

Im Herbst 1974 wies die Stadt Stuttgart auf dem Oberen Wasen Sportplätze aus. Die ortsansässigen Vereine sollten hier ihre Sportplätze bauen. Unser damaliger Vorstand Adolf Glemser, der auch gleichzeitig Stadtrat war, war davon begeistert. Er wollte seinen Mitgliedern auch außerhalb der Wintersaison die Möglichkeit zu sportlicher Betätigung bieten. Aber auch anderen Tennisfreunden wollte man Gelegenheit zur Ausübung des Tennissports schaffen, zumal in Obertürkheim noch keine Tennisanlage vorhanden war. Nach erfolgreichen Verhandlungen mit der Stadt ging der Verein mit großer Tatkraft an den Bau der Tennisanlage. Dank unseres damaligen sehr sparsamen Kassierers Hermann Schumacher und den Zuschüssen der Stadt Stuttgart konnten wir die Tennisplätze erstellen.

Im Juli 1976 waren die ersten 6 Plätze fertig. Bei Spielbeginn im Juli 1976 waren schon 250 Tennismitglieder im Verein. Im Mai 1977 wurde die Flutlichtanlage erstellt und 1978 kamen noch weitere vier Plätze hinzu. Durch den Bau der Tennisplätze konnte man sich nun im Sommer und im Winter im Verein sportlich betätigen. Unser Vereinsheim war am Anfang noch ein Provisorium: eine Bauhütte wurde gekauft und hatte spärliche sanitäre Anlagen und einen kleinen Aufenthaltsraum.

 

1979 Inbetriebnahme der Tennishalle

Im Juni 1979 konnte dann die Tennishalle mit zwei Plätzen in Betrieb genommen werden, und im Jahr 1984 war unser schönes Vereinsheim fertig. Im Jahr 1991 wurden die Tennishalle mit Trainerraum und Büro der Geschäftsstelle komplettiert. Wir hatten nun eine tolle Tennisanlage.

Viele Mannschaften in den unterschiedlichsten Spielklassen der Tennisabteilung sind im Laufe der Jahre aufgestiegen und leider auch wieder abgestiegen oder haben den Klassenerhalt geschafft, Damen, Herren und Juniorinnen und Junioren, Mädchen und Knaben, alle mit viel Spaß  und mit viel Engagement.

 

Umbenennung in Sportverein Obertürkheim e.V.

Am 17. Dezember 1998 wurde der „Schiverein“ in Sportverein Obertürkheim e.V. umbenannt. In den Folgejahren konnte der Verein zunächst weiter wachsen – forciert durch den Tennisboom. Dieser riss aber leider ab, da das deutsche Tennis in der Welt keine große Rolle mehr spielte. Trotz der Versuche, über Trendsportarten wie Mountain-Biken, Inlinern, Nordic-Walking, Ski-/Rückengymnastik oder ein Ski-Rennteam neue Mitglieder zu gewinnen, schrumpften die Mitgliederzahlen letztendlich. So haben sich die Mitglieder schließlich am 13. Juli 2015 für eine Fusion auf Augenhöhe mit der SportKultur Stuttgart e.V. entschlossen. Diese Fusion ist seit dem 15. September 2015 vollzogen.

 

Quellennachweis:

- Festschrift 40 Jahre Schiverein Obertürkheim von Hugo Rapp

- Festschrift 50 Jahre Skiverein Obertürkheim von Brigitte  Schnabel

- Festprogramm Winter-Eröffnungsfeier 1974

- Festschrift 10 Jahre Tennis im SVO von Fritz Kern

- Winterprogramm 1993/1994

 

Vorstände des SVO:
1919-1921 Hauptlehrer Wilhelm Knapp
1922-1923 Walter Berg
1924-1937 Schultheiß Heinrich Knauß
1938-1945 Dr. Friedrich Hugel
1946-1974 Hugo Rapp
1974-1989 Adolf Glemser
1989-1999 Karl Bögelein
1999-2004 Roland Hees
2004-2010 Heinz Hertneck
2010-2012 Gudrun Pross
]Egbert Hofstetter

 

Quelle: llse Wendel, März 2013, und Egbert Hofstetter, November 2015

Zurück