Ihr Suchbegriff

2018: Helen und Selina starteten beim Weltcup in Hongkong

Unsere beiden 2er Kunstradfahrerinnen haben sich in 2017 das Startrecht an der Weltcup-Serie "erfahren". Beim ersten Weltcup in Prag im Frühjahr belegten die beiden den zweiten Platz. Beim 2. Weltcup konnten sie beruflich bedingt leider nicht an den Start gehen. Aber den Weltcup in Hongkong wollten die beiden sich nicht entgehen lassen. Mit finanzieller Unterstützung von Oberjesingen wurde das Unternehmen "Weltcup in Hongkong" in die Tat umgesetzt. 
 

Um sich zu aklimatisieren sind die beiden mit Trainerin Petra Marquardt schon einige Tage zuvor nach Hongkong gereist. Neugierig wurde natürlich auch die Stadt besichtigt. Eine interessante Stadt, doch auch "sehr dreckig", war das Urteil.
 

Das Training vor Ort mit den jungen Sportlern aus Hongkong war natürlich ein schönes und besonderes Erlebnis.
 

Außergewöhnlich war dann der Wettbewerb: "Wenn man diesen Wettbewerb gefahren ist, dann schockt einen nichts mehr": Direkt neben der Fahrfläche wurde gegessen, lautstark geplauert und auch die Fahrflächenbegrenzung war für manche Zuschauer nur zur groben Orientierung vorhanden. "Insbesondere die jüngeren Sportler aus Hongkong taten uns leid, der Lautstärkenpegel war hier extrem hoch und viele 'Zuschauer' schauten nahezu ausschließlich auf ihr Handy". 
 

Ein besonderes Ereignis, das die beiden nicht missen möchten. Auch wenn die Bedingungen alles andere als perfekt waren ;.-))

Ach ja, dennoch belegten sie den zweiten Platz und dürfen daher am Weltcup-Finale, welches am 17. November 2018 in Erlenbach bei Heilbronn stattfindet, starten. Dieses ist dann deutlich näher als Hongkong - so ca. 9.100 km näher - so dass auch die Fans zum Zuschauen hinfahren können. Hoffentlich kommen viele :-)
 

Daniela Klingler



2018: 2. German Masters: Helen und Selina qualifizieren sich für die Abendveranstaltung!

Durch eine souveräne Kür im ersten Durchgang der 2. German Masters erzielten Helen Vordermeier und Selina Marquardt mit tollen 126,08 Punkten eine neue Bestleistung. Dies bedeutet Platz drei im ersten Durchgang und damit bekamen sie das Startrecht für die Abendveranstaltung. Nachdem dies in Wendlingen noch nicht geglückt war, haben wir uns alle riesig darüber gefreut. Die beiden genossen den Auftritt und belegten auch hier mit einer guten Kür den dritten Platz - wieder hinter den amtierenden Europa- bzw. Vize-Europameisterinnen. Um eines der zwei WM-Tickets können die beiden dieses Jahr aufgrund ihrer niedrigeren eingereichten Punktzahl noch nicht mitfahren - noch...
 

Pechvogel der 2. GM war Iris Schwarzhaupt (SportKultur Stuttgart): den ersten Durchgang im 1er Kunstradsport Elite Frauen konnte sie mit 181,23 Punkten für sich entscheiden, im zweiten Durchgang stürzte sie jedoch unglücklich beim Sattellenkerhandstand und konnte ihre Kür nicht fortsetzen. Mit einer Portion Selbstironie postete sie ihre Urkunde mit „0,00 Punkte“ in den social media. Fünf Tage später arbeitete sie intensiv am Anfahrtsweg bei dieser Übung, denn dies war das Hauptproblem gewesen. Aber alle Achtung, sich nach so einem Sturz wieder an die Übung zu wagen.
 

Mattea Eckstein hatte wie die meisten 1er Kunstradfahrerinnen Probleme mit dem Boden. Insbesondere bei der Rückwärtsserie machte sich dies bei fast allen Sportlerinnen bemerkbar. Auch Mattea stürzte hier beim Reitsitzsteiger rückwärts einbeinig freihändig. Zwei Punkte für den Sturz und 100% (7,5 Punkte) für die nicht gezeigte Übung wurden abgezogen. Zuvor war sie bereits beim Sprung vom Sattel zum Lenker (Mautesprung) gestürzt (rd. 7 Punkte Abzug). Mit den erzielten 156,34 Punkten konnte sie nicht zufrieden sein. In der Zwischenrunde lief es zwar etwas besser, aber auch nicht wirklich gut. Ein Wettkampf zum Abhaken, Ursachenforschung betreiben und es beim nächsten Mal wieder besser machen.
 

Sebastian Zähringer (1er Kunstradsport Elite Männer) hatte auch keinen guten Tag erwischt. Auch ihm Misslang der Mautesprung und der Übergang vom Kehrreitsitz zum Kehrlenkersitzsteiger wollte einfach nicht gelingen. Dies bedeuteten hohe Abzüge und nur Platz sieben. Kopf hoch, es kommen auch wieder bessere Tage.
 

Daniela Klingler



2018: Weltrekord für Iris Schwarzhaupt, Bestleistung für Mattea Eckstein, alle Sportler für DM qualifiziert!

Die eigentliche Saison der Elite hat begonnen, fulminant, mit einem Weltrekord von Iris Schwarzhaupt, einer persönlichen Bestleitung von Mattea Eckstein. Und alle unsere Sportler haben sich bereits für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert!!!

 

Letzten Samstag fand die 1. German Masters (= WM- und Nationalkader-Qualifikation) in Wendlingen statt. Sportler, die sich für die Nationalmannschaft qualifizieren möchten, fahren in der Regel einen Durchgang, Kaderatlethen fahren zwei Durchgänge für die WM-Qualifikation. Im ersten Durchgang lief es bei allen unseren Sportlern gut, allerdings hatte jeder irgendwelche kleinere Fehler im Programm. 

 

Iris Schwarzhaupt, die Handstand-Queen im  Kunstradsport (sie fährt als einzige und erste Frau überhaupt sowohl den Lenkerhandstand als aus den Sattellenkerhandstand aus der Vorhebehalte - schweizer Variante - in einer 8) hatte zwei Stürze zwischen den Übungen, dennoch konnte sie den 1. Durchgang mit 186,16 Punkten für sich entscheiden. Am Abend ging sie dann als die große Favoritin an den Start. Direkt vor ihr startete die Weltmeisterin Milena Slupina. Diese zeigte, dass auch sie in einer guten Verfassung ist. Mit 188,44 Punkten erzielte sie einen neuen Weltrekord. Iris ließ sich hiervon aber nicht beeindrucken. Elegant und völlig fokussiert auf ihre Übungselement zeigte sie ihre Kür. Bei der letzten Übung begann sie bereits zu strahlen und schaute völlig überwältigt auf die Anzeigentafel, auf welcher 191,86 Punkte aufleuchteten. WELTREKORD!! Und natürlich der Sieg der 1. German Masters!

 

Mattea Eckstein, die das erste Jahr bei der Elite an den Start ging, war völlig unbeeindruckt von den größtenteils neuen (da älteren) Konkurrentinnen. Im ersten Durchgang zeigte sie eine gute Kür, sie hatte jedoch Probleme mit ihrem neuen und sehr schwierigen Element Seitvorhebehalte rückwärts. Diese wurde größtenteils abgezogen. Aus Zeitgründen konnte sie eine andere Übung nicht komplett zeigen. Beides kostete zusammen rund 8 Punkte. In der Ausführung hatte sie jedoch nur sehr geringe Abzüge, so dass sie letztendlich 171,58 Punkte erhielt. Sie landete damit auf Platz sechs - eine gute Platzierung, da sich die besten sechs Sportlerinnen nach 7 Wertungen für die Nationalmannschaft qualifizieren. Außerdem konnte sie sich hiermit direkt für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren und kann sich damit einen zusätzlichen Wettbewerb sparen. Als Mitglied der Nationalmannschaft hat Mattea das Recht, in der Zwischenrunde um das WM-Ticket mitzufahren. Gegenüber dem ersten Durchgang erhöhte sie die Schwierigkeit: Sie zeigte den Lenkerhandstand aus der Vorhebehalte. Dieses Element gleich zu Beginn ihrer Kür gelang dann auch ohne Abzüge. Danach fuhr sie hochkonzentriert und kontrolliert ihre Übungen. Es war ein Genuß, dieser jungen Atlethin zuzuschauen. Belohnt wurde sie mit tollen 178,46 Punkten, einer neuen persönlichen Bestleistung.

 

Unser 2er Paar Helen Vordermeier und Selina Marquardt (für den RV Oberjesingen startend, da man sich für einen Verein entscheiden muss) zeigten im ersten Durchgang eine gute Kür. Alle schwierigen Elemente gelangen sehr gut, auch die vielen Drehungen auf zwei Rädern, mit welche die beiden in den letzten Wochen teilweise Schwierigkeiten hatten, liefen einwandfrei. Pech hatten sie beim Element Lenkerstützgrätsche - Sattelstützgrätsche, bei welchem sie das Gleichgewicht verloren und dadurch Abzüge in Kauf nehmen mussten. 122,25 Punkte sind ordentlich, aber eigentlich haben die beiden mehr drauf wink. Sie erreichten den fünften Platz, qualifizierten sich hiermit ebenfalls direkt für die DM und verpassten den mindestens angestrebten vierten Platz (im 2er gibt es vier Plätze in der Nationalmannschaft) nur um 2,38 Punkte. Das lässt sich beim nächsten Mal aufholen. Wie Mattea mussten auch sie in der Zwischenrunde an den Start gehen. Hier hatten sie die zusätzliche Schwierigkeit, dass sich ihr Start kurzfristig um unbestimmte Zeit verschob, da sich eine Konkurrent im Wettkampf verletzte und die Veranstalter sicherheitshalber auf den Notarzt warteten (zwischenzeitlich bekannt, dass es keine ernsthafte Verletzung ist). Diese Wartezeit brachte die gesamte Vorbereitung der beiden durcheinander. Aber ihre Nerven hatten sie im Griff. Souverän zeigten sie Element für Element. Beim Übergang vom Lenkersitzsteiger zum Steuerohrsteiger mit Schultersitz hatte Unterfrau Helen nicht die Kraft in den Oberschenkeln, aufzustehen. Beide konnten sich jedoch durch überlegte Reaktion verletzungsfrei vom Rad retten. Die anschließenden Übungen auf zwei Rädern zeigten sie nahezu fehlerfrei. Der Sturz ist ärgerlich, zumal Helen später meinte, durch die lange Wartezeit hätte sie nicht mehr genug Anspannung / Kraft in den Beinen gehabt. Ohne diesen Sturz hätten die beiden tolle 129 Punkte erreicht, so waren es "nur" 113,42 Punkte. Echt schade. Aber Kopf hoch: nächstes Mal reicht es in die Abendrunde smiley.

 

Als letzter im ersten Durchgang ging unser Sebastian Zähringer (startend für den RSV Unteribental) an den Start. Er hatte die letzten Wochen hart an seiner Kür gearbeitet und dies zahlte sich aus. Seine erste Übung, der Lenkerhandstand gelang gut. Mit einer tollen Körperhaltung und sehr wenigen Abzügen zeigte er Übung um Übung. Der Übergang Kehrreitsitz zum Kehrlenkersitzsteiger wollte am Samstag aber einfach nicht klappen. Zwei Stürze musste er hierbei in Kauf nehmen. Letztendlich ließ er das Element dann weg, musste aus Zeitgründen aber auch noch eine weitere Übung weglassen. Trotz des Malheurs setzte er seine Kür konzentriert fort und erzielte mit 167,50 Punkten den 6. Platz. Die verlorenen 14 Punkte hätten jedoch Platz vier bedeutet. Aber der 6. Platz ist insofern noch gut, da Sebastian sich hiermit direkt für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren konnte und in dieser Disziplin auch sechs Sportler in die Nationalmannschaft kommen werden. Nächstes Mal genauso, nur ohne den Patzer!

 

Die 2. German Masters findet am 22. September in Rösrath (bei Köln) statt. Wir wünschen unseren Sportlern alles Gute für diesen Wettkampf!

 

Daniela Klingler



2018: Kreismeisterschaften Elite: 2x Titel, 1x Platz 3

In 2018 ist alles anders: Zum ersten Mal sind die Kreis- und Bezirksmeisterschaften der Elite nicht im Februar, sondern – zur Vorbereitung auf die Baden-Württembergischen Meisterschaften, welche am 22. Juli stattfinden – im Juni und Juli. Außerdem wurden in dieses Jahr zum ersten Mal die Europameisterschaften Elite (an welcher unsere Iris den 4. Platz belegte) ausgetragen, die vor der eigentlichen Saison stattfanden.

Letzten Sonntag war es dann soweit: In der großen Halle in Unterweissach fanden die Kreismeisterschaften der Elite statt. Als erste durfte unser 2er Franziska Münchinger / Josephine Klein an den Start gehen. Eingereicht hatten sie 108,40 Punkte. Die beiden beginnen auf zwei Rädern, d. h. sie fahren parallel dieselbe Übung. Sehr ruhig und konzentriert trugen sie ihre Übungen vor. Einzig beim Kehrreitsitzsteiger hatte Josephine Schwierigkeiten, konnte sich aber auf dem Rad halten. Auf einem Rad gelang ihnen alles perfekt. Am Ende konnten sie sich freuen: sie knackten erstmals die 100-Punkte-Grenze und erzielten 102,71 Punkte. Damit wurden sie Kreismeisterinnen.

Mattea Eckstein startet dieses Jahr zum ersten Mal bei den 1er Frauen. Die Konkurrentinnen sind bereits auf Kreisebene „heftig“: Iris Schwarzhaupt (4. EM) aus dem eigenen Verein sowie Viola Brand vom RSV Unterweissach (1. EM, 2. WM). Aber dadurch ließ sie sich nicht beirren. Gleich zu Beginn zeigte sie ihr neues Element: den Lenkerhandstand aus der Vorhebehalte. Etwas mühsam brachte sie die Beine nach oben und fuhr anschließenden einen schönen Handstand. Das zweite neue Element, die Seitvorhebehalte rückwärts, misslang ihr jedoch. Sie sagte selbst, dass sie hier zu vorsichtig agiert hatte. Der Rest gelang ihr aber richtig klasse. Belohnt wurde sie mit 173,99 Punkte.
Iris Schwarzhaupt hatte gleich zeitnah eine Revanche gegen die Europameisterin Viola Brand. Iris hatte ihr Programm erhöht und stellte 196,10 Punkte, die höchste Punktzahl, die jemals bei den Frauen gefahren wurde. Neu war der Sattellenkerhandstand aus der Vorhebehalte in der schweizer Variante. Zu Beginn ihrer Kür hatte sie Schwierigkeiten beim Anfahren zum Mautesprung und konnte leider auf dem Lenker nicht stehen bleiben. Die neue schwierigere Variante des Sattellenkerhandstands gelangt ihr und auch die anderen Übungen liefen richtig gut. Am Ende erzielte sie 188,21 Punkte und ist damit aktuell zweitbeste der Weltjahresbestenliste. Iris wurde Kreismeisterin, Mattea belegte den dritten Platz.

Ein toller und erfolgreicher Wettkampf für unsere Sportlerinnen. Die Qualifikation zur Bezirks- und Landesmeisterschaft war hier beinahe nur Nebensache / selbstverständlich.

 

Daniela Klingler



2018: EM Elite - und unsere Iris belegt den 4. Platz!

Am vergangenen Wochenende wurden die Europameisterschaften im Kunstrad und Radball in Wiesbaden ausgetragen. Die Sportstätte war hervorragend gewählt, lag mitten in Wiesbaden und der Veranstalter hatte den weichen Hallenboden mit einem sehr guten Auflageboden abgedeckt. Die Voraussetzungen für diese hochklassige Veranstaltung waren somit perfekt.

 

Von der SportKultur Stuttgart war Iris Schwarzhaupt im 1er-Kunstfahren Elite (ab 18 Jahre) am Start. Als Bundeskadermitglied wurde sie hauptsächlich von Bundestrainer Dieter Maute und natürlich auch von Heimtrainerin Isabell Lorandt betreut.

 

Iris Schwarzhaupt hatte im Vorfeld 198.30 Punkte eingereicht. Auf Anraten von Maute, der angeraten hatte auf Sicherheit zu fahren, reduzierte Schwarzhaupt dann ihr Programm auf 192.70 Punkte. Damit stellt sie immerhin noch einen Punkt mehr auf als die spätere Gewinnerin, Viola Brand aus Unterweissach. Und somit musste Schwarzhaupt als letzte Athletin an den Start gehen.

 

Sie begann ihre Kür kraftvoll mit Lenkerhandstand, Sattel-Lenkerhandstand und Sprung vom Sattel auf den Lenker. Es schien alles hervorragend zu laufen. Dann kam die Steiger-Rückwärtsserie, bei der nicht so viel Kraft benötigt wird und der Sportler sich etwas erholen kann. Schwarzhaupt fuhr diese Übungen sehr verhalten an und dann passierte es, sie kippte  rückwärts aus dem Sattel. Und somit mussten wertvolle 13 Punkte Abzug in Kauf genommen werden. Das weitere Programm konnte sie wieder sehr schön präsentieren. Allerdings musste sie beim Steigerübergang „Kehrlenkersitz zum Standsteiger“ nochmals einen Sturz in Kauf nehmen. Und die Kampfrichter waren sehr aufmerksam und ahndeten alle Unsicherheiten. Somit schrammte Schwarzhaupt ganz knapp an einem Podestplatz vorbei und erreichte 154,08 Punkte und somit den vierten Rang unter den zugelassenen 17 Sportlerinnen.

Auch wenn das Endergebnis weit unter ihrer sonstigen Leistungen lag, Iris Schwarzhaupt ist immerhin die viertbeste 1er-Kunstradfahrerin Europas.

 

Gisela Maier

 



2018: DM Schüler: Maya und Lara belegen einen guten 6. Platz!!

Lara Gehring und Maya Baumann waren seit langem die ersten Starterinnen im 2er Kunstradsport Schülerinnen, die sich von der SportKultur für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren konnten. Für die beiden war es daher auch der erste Auftritt auf nationalem Parkett. Entsprechend aufgeregt waren die beiden natürlich.

 

Und vieles war neu für sie: bereits am Freitag zum Wettkampf anreisen und an diesem Tag bereits ein erstes Training auf der Trainings- und Wettkampffläche absolvieren, im Hotel übernachten und am nächsten Tag richtet sich der gesamte Tagesablauf nach dem Wettkampfplan. Kurz vor 18 Uhr war es dann soweit: Die beiden präsentierten sich den Kampfrichtern. Die Aufregung war ihnen anzumerken. Insgesamt zeigten sie eine gute Kür, aber die ein oder andere Unsicherheit schlich sich ein. Mit einer guten Leistung erreichten sie den 6. Platz, eine gute Platzierung, auch wenn man sich insgeheim eine bessere Platzierung gewünscht hatte. Aber das Flair bei einer Deutschen Meisterschaft muss man zuerst kennen lernen und auch damit umgehen lernen.

 

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen den beiden noch viele weitere Möglichkeiten, mit der Aufregung bei einer DM umgehen zu lernen wink.

 

Daniela Klingler



2018: Maya und Lara sichern sich den Titel, Anna erreicht guten 6. Platz

In Gäufelden-Nebringen fanden am letzten Wochenende die Württembergischen Meisterschaften der Schülerinnen statt. Maya Baumann und Lara Gehring (2er Kunstradsport Schülerinnen U15) hatten gute Chancen auf den Titel und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Doch genau dann ist oftmals die Nervosität noch größer. Den beiden gelang es jedoch, die sicherlich auch vorhanden Nervosität abzuschütteln. Konzentriert und ruhig gingen sie an den Start und spulten Übung für Übung ab. Einziger Fehler war, dass sie etwas zu langsam waren und die letzte Übung nicht mehr in die vorgegebene Fahrzeigt von fünf Minuten reichte. Mit 51,09 Punkten wurden sie mit großem Abstand württembergische Meisterinnen und sicherten sich damit auch die Teilnahmeberechtigung für die Deutschen Meisterschaften. Eine klasse Leistung!
 

Zweite Starterin war Anna Lindenmaier bei den 1er Schülerinnen U15. Auch sie liebäugelte mit der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Leider musste die letzte Woche krankheitsbedingt pausieren. Auch sie hatte sich intensiv auf den Wettkampf vorbereitet. Die schwierigen Übungen zu Beginn der Kür meisterte sie souverän. Lange sah es danach aus, dass auch sie die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften schaffen könne. Aber die letzten zwei Übungen wollten ihr einfach nicht gelingen. Hier machte sie viele Punkte kaputt. Mit 75,37 Punkten erreichte sie letztendlich den 6. Platz. Eine gute Platzierung in dem starken Feld, aber mit dem Ergebnis wird sie sicherlich nicht zufrieden sein. Aber „Kopf hoch“, nächstes Jahr gibt es erneut eine Chance ;-)
 

Lara und Maya werden am 26. Mai in Worms bei den Deutschen Meisterschaften an den Start gehen. Anna wird nächsten Sonntag die Saison mit dem Start am BW-Cup-Finale in Friedrichshafen beenden. Hierfür wünschen wir den Sportlerinnen viel Glück!

 

Daniela Klingler



2018: DM Junioren: 4er Einrad Juniorinnen belegen tollen 11. Platz!!

Dieses Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der Junioren in Nufringen (bei Herrenberg) statt. Hierfür qualifiziert hatte sich unsere Einradmannschaft. Tanja Bücheler, Eliane Benk, Emily Mozic und Leonie Baumann gingen konzentriert an den Start. Fließend und elegant präsentierten sie ihre schwierige Kür. Übung für Übung zeigten sie nahezu fehlerfrei. Zufrieden und freudig strahlend stiegen sie nach fünf Minuten von ihren Einrädern. 

113,21 Punkte bedeuteten letztendlich den 11. Platz. Ein tolles Ergebnis! Und gleichzeitig ein Abschiedsgeschenk. Denn die vier jungen Damen haben angekündigt, dass sie mit dem Einradsport aufhören. Eine Sportlerin geht für einige Zeit ins Ausland, so dass kein regelmäßiges Training zu viert stattfinden könnte. Schade, denn Potenzial noch weiter nach oben wäre vorhanden. 

Nichtsdestotrotzwink : Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Erfolg! Selbstverständlich auch an unsere Trainerin Karin Bauer. Und alles Gute für die Zukunft.

 

 

Hier ein paar Bilder vom letzten Wettkampf:

 



Daniela Klingler



2018: Iris Schwarzhaupt löst Ticket für die Europameisterschaften - Helen und Selina sind Ersatzstarter

Letzten Samstag fand die Qualifikation zur Europameisterschaft im nahegelegenen Wendlingen statt. Die Qualifikation wurde über zwei Runden ausgetragen. In der Vorrunde ging es zum einen darum, unter die ersten vier zu kommen und sich damit für die K.O.-Runde zu qualifizieren. Außerdem wurde anhand der Platzierungen die Zusammensetzung der K.O.-Duelle ermittelt: Der 1. der Vorrunde musste gegen den 4. antreten, der 2. gegen den 3.
 

Unsere beiden Starter (Iris Schwarzhaupt, 1er Kunstradsport Elite Frauen) sowie Helen Vordermeier / Selina Marquardt (2er Kunstradsport Elite Frauen) konnten sich beide für die Finalrunde qualifizieren. Helen und Selina mussten hier gegen Nattmann-Wurth (RSV Gutach) antreten, die eine deutlich höhere Punktzahl eingereicht hatten und damit auch favorisiert waren. Helen und Selina ließen sich dadurch aber nicht nervös machen. Souverän präsentierten sie ihre Kür. Perfekt gelang der Übergang Lenkersitzsteiger Steuerrohrsteiger mit Schultersitz, den sie erstmals in ihrer Kür präsentierten. Auch die Lenkerdrehung auf zwei Rädern, lange Zeit Helens Problemübung, gelang perfekt. Sie erzielten eine neue persönliche Bestleistung mit 119,34 Punkte. Darauf waren sie zu Recht stolz und wir Trainer auch ;-)
Ihr Duell gegen die Gutachter verloren sie leider, aber sie sind immerhin Ersatzfahrer für die Europameisterschaften.
 

Iris Schwarzhaupt hatte in der Vorrunde Schwierigkeiten mit dem Handstand, nachdem sie kurz davor im Training bei diesem Element gestürzt war. Auch gelangen ihr nicht alle Übergänge wie vorgeschrieben. Knapp auf Platz vier qualifizierte sie sich für die K.O.-Runde, musste hier dann gegen die erste der Vorrunde, die amtierende Weltmeisterin Milena Slupina, an den Start gehen. Konzentriert ging Iris an den Start. Elegant und scheinbar spielerisch zeigte sie die eigentlich sehr schwierigen Elemente. Kurz vor Schluss war sie deutlich über die Punktzahl von Milena, die vorlegen musste. Dann passierte aus Unachtsamkeit ein Sturz bei der vorletzten Übung. Schnell wiederholte sie die Übung und brachte die letzte Übung wenigstens noch zu 50% in die Zeit. 175,50 Punkte bedeuteten den Sieg gegen Milena und den Gewinn des EM-Tickets! Einfach grandios!!
 

Eine klasse Leistung von unseren drei Sportlerinnen!
 

Die EM findet am 2. und 3. Juni in Wiesbaden statt. Kommt doch alle als Fans mit!!
 

Daniela Klingler



2018: 2. BW-Cup: Souveräner Auftritt von Lara Gehring / Maya Baumann

Die einzigen Starter der SportKultur beim BW-Cup am vergangenen Sonntag waren Maya Baumann und Lara Gehring im 2er Kunstradsport Schülerinnen U15. Die beiden präsentierten sich in bester Verfassung. Konzentriert und stets bei der Sache präsentierten sie Übung für Übung. Einzig bei der Steuerrohrsteiger Mühle rückwärts verdrehte sich Lara und musste vom Rad. Davon unbeirrt setzten sie die Kür fort. Aufgrund der beim Sturz verlorenen Zeit, reichte die letzte Übung leider nicht mehr in die fünfminütige Zeitvorgabe. Trotz Sturz und der drei Punkte Abzug für die letzte Übung erzielten die beiden tolle 55,21 Punkte und belegten verdient den zweiten Platz. Herzlichen Glückwunsch!!

Anna Lindenmaier (1er Schülerinnen U15) musste verletzungsbedingt auf den Start verzichten.
 

 

Alle drei Sportlerinnen starten in zwei Wochen bei den Württembergischen Meisterschaften. Dafür wünschen wir den drei viel Glück!!

Daniela Klingler



2018: Bezirksmeisterschaften: ein Titel und ein Vizetitel und viele tolle Bestleistungen

Am letzten Sonntag fanden die Bezirksmeisterschaften der Schüler in Esslingen-Zell statt. Ausrichter war der RC Oberesslingen, der für hervorragende Bedingungen sorgte. Am Start waren zehn unserer Sportlerinnen. Jule Staudt, die sich vor kurzem den Arm gebrochen hatte, musste leider auf ihren Start verzichten.

Früh morgens waren die 1er Schülerinnen U15 dran. Als erste der SportKultur ging Sirka Eichenberg an den Start. Für sie war es der erste große Wettbewerb, bei dem es zwei Fahrflächen gab und zwei separate Einfahrflächen. Etwas aufgeregter als sonst ging sie an den Start. Dennoch präsentierte sie ihre Übungen sehr schön. Wegen eines extrem strengem Kampfgericht und der Verwechselung von zwei Übungselementen konnte sie nicht die gewohnte Punktzahl erreichen. Aber ihren aufgestellten Platz konnte sie verteidigen. Danach war Floriane Staudt an der Reihe. Ihr erging es ähnlich wie Sirka, nur war sie dieses Mal noch nervöser als sonst. Aber auch bei ihr merkte man auf der Fläche nichts mehr davon. Sie spulte ihre Übungen der Reihe nach souverän ab. Einzig bei der Kehrlenkervorhebehalte waren ihre Beine zu tief, so dass dieses Element von den Kampfrichtern abgezogen werden musste. Auch sie litt unter der strengen Wertung und erreichte eine Punktzahl unterhalb ihrer üblichen Ergebnisse, konnte aber auch ihre Platzierung halten. Die letzte unserer Sportlerinnen in dieser Disziplin war Anna Lindenmaier. Am Tag zuvor beim Kaderlehrgang hatte sie vormittags noch intensiv an ihrer Kür gearbeitet und dies zahlte sich aus. Sie gab dem strengen Kampfgericht so gut wie keinen Anlass für Abzüge. Hoch konzentriert präsentierte sie elegant die einzelnen Übungselemente und sowie die Wechsel zwischen den Übungen. Hochverdient erzielte sie eine neue persönliche Bestleistung von 84,79 Punkte und wurde hinter der ein Jahr älteren Lena Leutgeb aus Denkendorf Vizemeisterin.


Danach hatte die SportKultur eine längere Pause. Erst nach der Mittagspause waren die restlichen Mädels an der Reihe. Im großen Starterfeld bei den 1er Schülerinnen U11 (insgesamt 35 gemeldet Sportlerinnen) starteten Carolin Klingler, Sidney Munz, Julienne Lorandt und Lisa Strobel. Carolin zeigte eine fantastische Kür. Völlig ruhig und konzentriert spulte sie Übung um Übung ab und erzielte mit nur 0,8 Punkten Abzug eine neue persönliche Bestleistung von 32,70 Punkten. Sidney Munz, die bei den letzten Kreiswettbewerben nicht ihr volles Können abrufen konnte, ließ sich von Carolin anstecken. Auch sie zeigte eine schöne Kür und erzielte ebenfalls eine neue Bestleistung von 31,38 Punkten. Gleich danach startete Julienne Lorandt. Die Tipps der Oma und Carolin konnte sie super umsetzen. In völliger Ruhe und auf sich und die Übungen konzentriert zeigte sie ihre Übungen und wurde zurecht mit einer neuen persönlichen Bestleistung belohnt (33,24 Punkte). Die drei Sportlerinnen konnten durch ihre guten Ergebnisse viele bessere Sportlerinnen überholen. Letztendlich erzielten sie die Plätze 9 (Julienne), 10 (Carolin) und 11 (Sidney). Lisa war die Nervosität etwas mehr anzumerken. Beim schwierigen Element Sattellenkerstand konnte sie sich trotz eines größeren Wacklers auf dem Rad halten. Leider war sie etwas langsam unterwegs, so dass die letzte Übung nicht mehr in die Zeit reichte. Dennoch konnte sie sich über Platz 15 freuen.

Zeitgleich mit den 1er Schülerinnen U11 ging unser 2er Paar Maya Baumann und Lara Gehring im 2er Kunstradsport Schülerinnen U15 an den Start. Die beiden erwischten nicht ihren besten Tag. Sie hatten ungewohnte Probleme mit den Standdrehungen und einen Sturz aus Unachtsamkeit. Das neue schwierige Element Lenkerstand – Sattelstand gelang ihnen jedoch hervorragend. Dennoch konnten sie mit großem Vorsprung den Bezirksmeistertitel holen!

 

Als letztes ging Luca Wegst an den Start. Da sie dieses Jahr bereits 11 Jahre alt wird, muss sie bei den 1er Schülerinnen U13 (11- und 12-jährige Sportlerinnen). Einzig der Frontlenkerstand bereitete ihr Probleme, die restlichen Übungen präsentierte sie schön und problemlos. Sie erreichte einen guten 9. Platz und konnte damit ihren aufgestellten Platz halten.

Anna Lindenmaier sowie Maya Baumann und Lara Gehring konnten sie für die Württembergischen Meisterschaften qualifizieren. Für unsere anderen Sportlerinnen ist die Wettkampfsaison zu Ende. Für sie gilt es jetzt, intensiv an den neuen Übungen für die nächste Wettkampfsaison zu arbeiten. Anna, Lara und Maya drücken wir die Daumen für die kommenden Wettbewerbe.

Daniela Klingler



2018: Pokalfahren-Serie des Kreis Stuttgart - 4 Siege für die SportKultur Stuttgart

Das Pokalfahren wird in drei Durchgängen ausgetragen, von den drei Ergebnissen kommen die zwei besten in die Wertung. Gleich vier Siege beim Pokalfahren 2018 konnte die SportKultur Stuttgart für sich verbuchen: Anna Lindenmaier gewann in der Altersgruppe U15, Luca Pia Wegst in der Altersgruppe U13, Maya Baumann und Lara Gehring im 2er Kunstradsport U15 sowie unsere Einradmannschaft bei den 4er Juniorinnen. Auch die weiteren Ergebnisse unserer Sportlerinnen lassen sich sehen.

 

1er Kunstradsport Schülerinnen U15:

1. Anna Lindenmaier

2. Floriane Staudt

3. Sirka Eichenberg

5. Lilli Mandel

 

 

 

 

 

 

 

1er Kunstradsport Schülerinnen U13:

1. Luca Pia Wegst

2. Lene Walser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1er Kunstradsport Schülerinnen U11:

2. Jule-Lotta Staudt

4. Lisa Strobel (nicht auf dem Bild)

6. Julienne Lorandt

7. Carolin Klingler

8. Sidney Munz

9. Lena Rüdenauer

 

 

 

2er Kunstradsport Schülerinnen U15:

1. Maya Baumann und Lara Gehring

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Celina Beil (1er Kunstradsport Juniorinnen) konnte am letzten Durchgang nicht teilnehmen, da sie mit der Schule unterwegs war. Sie erreichte durch ihre zwei guten ersten Ergebnisse den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Unsere 4er Einradfahrerinnen (Eliane Benk, Leonie Baumann, Tanja Bücheler, Emily Mozic und Lisa Szeiler), die in unterschiedlicher Besetzung bei den ersten beiden Durchgängen angetreten waren, gewannen ebenfalls in Abwesenheit den Pokalwettbewerb. Sie waren an diesem Tag beim DM-Halbfinale / Junior-Mannschafts-Cup am Start und das hatte selbstverständlich Vorrang :-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine tolle Überraschung gab es für unser 2er Maya und Lara: Sie gewannen mit deutlichem Vorsprung und einer Steigerung der Ergebnisse gegenüber dem Vorjahr von über 20 Punkten, den Steigerungspokal des Kreis Stuttgart. Geehrt werden hier Sportlerinnen mit einer Steigerung von über 10 Punkten und dies waren in 2018 herausragende 10 Sportlerinnen!! Hier die weiteren Platzierungen der SportKultur: 4. Julienne Lorandt, 7. Lena Rüdenauer, 8. Anna Lindenmaier, 9. Carolin Klingler, 10. Floriane Staudt.

 

Daniela Klingler

Bildquelle: Isabell Lorandt



2018: 4er Einradmannschaft qualifiziert sich erneut für die Deutschen Meisterschaften! Glückwunsch!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 17.3.18 fand in Lengerich (Westphalen) der Juniormannschaftscup (DM-Halbfinale) statt. Trotz krankheitsbedingten Ausfällen in den Vorwettkämpfen konnte sich unser 4er Einrad-Juniorinnenteam mit Eliane Benk, Tanja Bücheler, Leonie Baumann und Emily Mozic hierfür qualifizieren.

Da bereits frühzeitig bekannt war, dass Tanja zu diesem Zeitpunkt im Skischullandheim sein wird, musste eine Lösung her: wir konnten Lisa Szeiler als Ersatzfahrerin gewinnen und sie seit November 2017 auf das Level der Mannschaft antrainieren.

Aufgrund der Entfernung fuhr das Team mit Trainerin Karin Bauer und mehreren Fans bereits am Freitag gen Norden. Am Abend gab es nochmal eine Trainingsmöglichkeit. Unser Team ging mit Platz 11 ins Rennen; sie fuhren eine schöne sturzfreie Kür mit nur wenig sichtbaren Fehlern- doch das Kampfgericht sah das anders. Die strenge Wertung brachte den Mädels 93,06 Punkte und Platz 13. Somit war zumindest die Qualifikation zur DM (die ersten 15) gesichert.

Die Deutschen Meisterschaften finden am 28./29. April in Nufringen statt und wir drücken dem Team ganz fest die Daumen.

Vielen Dank nochmal an Lisa für das fleißige Training und die gute Leistung im Wettkampf. Ein Dank auch an die Eltern, die das Team samt Trainerin an diesem Wochenende so unterstützt haben.

 



Karin Bauer



2018: Start unserer Schülerinnen beim Baden-Württemberg-Cup in Haigerloch










 

 

 

 

 

 

 

Vergangenen Sonntag fand für die Schülerinnen der erste Baden-Württemberg Cup (kurz: BW-Cup) in Haigerloch statt. Früh morgens mussten sowohl Lara Gehring / Maya Baumann (2er Kunstradsport Schülerinnen U15) als auch Anna Lindenmaier (1er Kunstradsport Schülerinnen U15) an den Start.

Alle drei hatten in den letzten Trainings intensiv an ihrer Kür gearbeitet und ihre Haltung deutlich verbessert. Die Erfolge konnte man am Sonntag sehen.

Zuerst gingen Lara und Maya an den Start. Überzeugend präsentierten sie ihre Übungen und erreichten bei einem strengen, aber fairen Kampfgericht 46,34 Punkte und den zweiten Platz in der Tageswertung.

Anna war kurz danach am Start. Die erste Übung der Sattelstand war etwas wacklig, aber danach lief die Kür wie am Schnürchen. Bei der drittletzten Übung war sie etwas unaufmerksam und stürzte. Sie wiederholte die Übung jedoch einwandfrei und beendete ihre Kür noch in der vorgegebenen Zeit von fünf Minuten. Sie erreichte einen tollen fünften Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Daniela Klingler

Bildquelle: Bettina Lindenmaier / Daniela Klingler



2018: Neue Bestleistung von Celina Beil bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften!!

Am 25. Februar 2018 fanden die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Junioren statt. Die SportKultur Stuttgart war dort vertreten durch Celina Beil und eigentlich auch durch unsere 4er Einradmannschaft, dieses Mal in der Besetzung Eliane Benk, Leonie Baumann, Lisa Szeiler und Emily Mozic. Leider wurde Emily jedoch in der Nacht auf Sonntag krank, so dass die Mannschaft auf den Start verzichten musste.

Celina Beil war früh morgens dran und da die Reise dieses Mal nach Ravensburg ging, musste sie mit ihrer Trainerin Heike Jäger schon früh los. Erst am Tag zuvor hatte Celina beim 2. Pokalfahren erstmals den Übergang Kehrreitsitz – Kehrlenkersitzsteiger zum ersten Mal in ihrer Kür präsentiert. Ein schwieriges Element. Für ihre Risikobereitschaft wurde sie belohnt: An beiden Wettkämpfen gelang ihr der Übersgang perfekt.

Der Wettkampf am Sonntag begann nicht ideal. Kurz vor dem Start bekam Celina Nasenbluten. Dadurch ließ sie sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Konzentriert ging sie an den Start und bewies, dass sie ihre Kür aus dem Effeff beherrscht. Mit nur 10,41 Punkten Abzug bekam sie eine verdient gute Wertung und landete bei ihrer ersten Baden-Württembergischen Meisterschaft bei den Junioren auf Rang 17 und verbesserte sich gegenüber der Aufstellung um drei Plätze. Die erreichten 100,79 Punkte bedeuteten eine neue Bestleistung! Gleichzeitig schaffte Celina dadurch die Qualifikation zum DM-Halbfinale. Hierfür war eine Punktzahl von über 95 Punkten erforderlich. Klasse! Damit hatte vor der Saison keiner gerechnet. Umso schöner.

Auch unsere 4er Mannschaft darf am DM-Halbfinale starten. Durch die gute Leistung bei den Kreismeisterschaften erhalten sie auch eine Startberechtigung. Das Halbfinale für die 4er Einradfahrerinnen findet am 17. März in Lengerich (NRW) statt. Celina fährt ihr Halbfinale am 7. April in Mönchberg (BAY).

Daniela Klingler

Bildquelle: Heike Jäger



2018: Start in die Saison: Kreismeisterschaften Junioren und 1. Pokalfahren

Am 28. Januar 2018 fand das 1. Pokalfahren für die Schüler und Junioren des Kreis Stuttgart statt. Gleichzeitig war dies auch die Wertung für die Kreismeisterschaft bei den Junioren. Normalerweise richtet diesen Wettkampf Unterweissach aus, diese hatten aber verpasst, rechtzeitig die Halle zu reservieren, so dass diese bereits anderweitig belegt war und wir (SportKultur Stuttgart) eingesprungen sind und den Wettbewerb in der Turnhalle der Tiefenbachschule in Rohracker ausrichteten. Unsere Sportlerinnen freuten sich natürlich über das Heimspiel und auch wir Trainer genossen die kurze Anreise 😉

Unsere Jüngsten (1er Schülerinnen U11) durften als erstes an den Start gehen. Alle unsere Sportlerinnen zeigten eine schöne Kür, bei manchen war jedoch die Aufregung am erste Wettkampf im neuen Jahr zu spüren. In der Tageswertung erreichte Jule-Lotta Staudt mit 38,27 die höchste Punktzahl in dieser Disziplin. Die als erste aufgestellte Anna Mahmutovic aus Schwaikheim fehlte krankheitsbedingt. Die zweithöchste Punktzahl erzielte überraschend Carolin Klingler (30,42 Punkte) mit nur 0,98 Punkten Abzug, gefolgt von Sidney Munz (3. / 29,62 Punkte), Lisa Strobel (5. / 29,26 Punkte), Julienne Lorandt (7. / 25,93 Punkte) und Lena Rüdenauer (8. / 24,01 Punkte).

Luca Pia Wegst startet in 2018 zum ersten Mal bei dem 1er Schülerinnen U13. Mit ihrer schwierigsten Übung startet sie ihr Programm: dem Frontlenkerstand, den sie neu im Programm hat. Die Freude war groß, dass die Übung gelang, auch wenn noch ein Sturz beim Abgang in Kauf genommen werden musste. Den Rest ihrer Kür zeigte sie nahezu fehlerfrei und erzielte 44,42 Punkte.

In die Altersklasse U15 sind gleich zwei unserer Sportlerinnen „aufgestiegen“: Anna Lindenmaier und Floriane Staudt. Beide zeigten, dass sie ihre Übungen beherrschen. Die höchste Wertung erzielte Anna mit 76,42 Punkten, gefolgt von Floriane Staudt (47,58 Punkte).

Für Celina Beil (1er Kunstradsport Juniorinnen) und unsere 4er Einradmannschaft (Eliane Benk, Emily Mozic, Leonie Baumann, Tanja Bücheler) ging es auch um die Qualifikation zu den Bezirks- und Baden-Württembergischen Meisterschaften.

Celina, die in 2017 eine Wettkampfpause eingelegt hatte, überzeugte mit ihrer Kür, überholte eine Sportlerin und wurde Vizemeisterin (85,15 Punkte). Bei unserer 4er Mannschaft lief es hervorragend. Mit einer tollen Punktzahl von 127,03 Punkten wurden sie souverän und verdient Kreismeister.

Sowohl Celina als auch die 4er Mannschaft konnte sich für die Bezirks- und auch schon die Baden-Württembergischen Meisterschaften qualifizieren.

Daniela Klingler



2018: Jahresauftaktveranstaltung mit Vereinsmeisterschaften Kunstrad und Radball

Wie schon in den letzten Jahren fand Mitte / Ende Januar unsere Jahresauftaktveranstaltung mit Vereinsmeisterschaften im Kunstradsport und Radball statt. Neu war dieses Jahr, dass die Wettbewerbe bereits am Vormittag starteten und das gesellige Beisammensein parallel zur Vereinsmeisterschaft begann. Hintergrund war, dass auch die Familien mit jüngeren Kindern, die sonst recht schnell nach dem Veranstaltungsende gehen mussten, auch mehr Zeit miteinander verbringen konnten. Unser Eindruck war, dass dies überwiegend positiv aufgenommen wurde :-))

 

Auch sportlich war es eine tolle Veranstaltung. Die Radballer lieferten sich packende Zweikämpfe und die Kunstradfahrerinnen zeigten ihr Können auf dem Rad. Der erste Wettkampf, insbesondere wenn er so knapp nach den Weihnachtsferien stattfindet, ist immer eine große Herausforderung. Aber die Mädels haben dies gut hinbekommen.

 

Vereinsmeisterin bei den 1er Schülerinnen U11 wurde Jule-Lotta Staudt (37,78 Punkte), gefolgt von Lisa Strobel (32,03 Punkte) und Sidney Munz (31,65 Punkte). Dahinter folgten Carolin Klingler (30,40 Punkte), Julienne Lorandt (29,85 Punkte) und Lena Rüdenauer (25,22 Punkte).

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den 1er Schülerinnen U13 ging Luca Pia Wegst als einzige an den Start. Auch sie konnte sich gegenüber dem Vorjahr steigern und wurde mit 37,65 Punkten verdient Vereinsmeisterin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anna Lindenmaier und Floriane Staudt fahren das erste Jahr bei den 1er Schülerinnen U15. Komplettiert wurde das Feld von SIrka Eichenberg. Alle drei machten ihre Sache gut. Der Titel ging an Anna (81,10 Punkte), der Vizetitel an Floriane (47,25 Punkte) und der dritte Platz an Sirka (31,10 Punkte).

 

 

 

 

 

 

 

Den Auftritt nach einem Jahr Wettkampfpause hatte Celina Beil. Anfangs war ihr die Aufregung noch anzumerken, doch je länger die Kür ging, desto sicherer wurde sie. Verdient wurde sie Vereinsmeisterin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im 2er Kunstradsport Schülerinnen U15 starteten Maya Baumann und Lara Gehring. Den beiden war anzumerken, dass es der erste Wettkampf war. Dennoch kämpften sie sich wacker durch ihre Kür und konnten sich am Ende über 42,10 Punkte freuen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eliane Benk, Leonie Baumann, Emily Mozic und Tanja Bücheler sowie die Ersatzfahrerin Lisa Szeiler bilden unsere Einradmannschaft. Sie starten bei den Juniorinnen (U19). Die Mädels präsentierten ihre Übungen fließend und wurden mit 109,45 Punkten Vereinsmeister.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Radball wurde in zwei Gruppen gespielt: Zum einen die „älteren“ Mannschaften, also diejenigen, die bereits aktiv an den Spieltagen teilnehmen, zum anderen der Nachwuchs.

Bei den „älteren“ gewannen Leander Hoffmann / Niklas Gehring (U19) vor Lars Lindenmaier / Noah van Moll (U17). Dritter wurden Samuel Benk / Cedric Krauter (U17??), den vierten Platz belegten Morton Krauter / Ben Blattner (U15).

 

 

 

 

 

Die Nachwuchsspieler auf dem Bild sind Lennards Mozic, Ole Krauter, Moritz Koch, Levin Dornseifer, Linus Hausiel, Aron Benk und Felix Just. Die drei Mannschaften waren sehr ausgeglichen. Der Vereinsmeister wurde letztendlich im 4-Meter-Schießen ermittelt: Lennards und Ole.

 

 

 

 

 

 

 

 

Daniela Klingler



2017: "Geschenke" zum Jahresende

Iris Schwarzhaupt hatte sich durch das herausragende Ergebnis bei der 1. German Masters sowie das tolle Ergebnis bei den Deutschen Meisterschaften einen Platz in der Nationalmannschaft "erfahren". 

 

Bei den Juniorinnen zählen die Junior Masters im Frühjahr als Qualifikation für die Nationalmannschaft. Der Vergleich ist hierbei etwas verzerrt: Zum einen sind die Junioren-Wettkämpfe im Frühjahr und die der Elite im Spätsommer / Herbst und zum anderen werten unterschiedliche Kampfrichter. Außerdem sind die Junioren natürlich auch noch jünger. Sechs Sportlerinnen kommen in die Nationalmannschaft, Mattea lag knapp dahinter. Nachdem die Weltmeisterin aus 2016 ihren Rücktritt erklärte, durfte Mattea aufrücken und wurde ebenfalls in die Nationalmannschaft aufgenommen.

 

Ähnlich verhielt es sich bei dem noch neuen 2er Helen Vordermeier und Selina Marquardt: Sie fahren erst seit Februar 2017 zusammen und landeten bei der Qualifikation für die Nationalmannschaft auf Rang 5. Hier gibt es jedoch nur vier Plätze. Aber nachdem die Weltmeisterinnen Geschwister Thürmer und die Geschwister Saamen ihren Rücktritt erklärten, wurde auch unser 2er Mitglied in der Nationalmannschaft. Durch die Rücktritte haben die beiden sogar die Startberechtigung für die Teilnahme an der Weltcup-Serie erhalten. Es handelt sich hierbei um vier Wettbewerbe, die über das Jahr verteilt in verschiedenen Ländern stattfinden (Tschechien, Belgien, Hongkong, Deutschland (Erlenbach)). 

 

Wir sind stolz auf unsere Sportlerinnen. "Lasst es krachen in 2018!"  :-))

 

Daniela Klingler



2017: Deutsche Meisterschaften – Iris Schwarzhaupt fährt im Final-4 und qualifiziert sich für die Nationalmannschaft!!

Die Deutschen Meisterschaften fanden in Hamburg statt und wurden von einem Turnerbund ausgerichtet, also einem weder kunstrad- noch radball-afinen Verein, welches in der einen oder anderen Kuriosität endete. Z.B. wurden die Sportler, die am Freitag ihre Begleitmusik als CD abgeben wollten, entgeistert angeschaut: „Wie? Ihr braucht Musik?“. Im Nachhinein betrachtet amüsant, aber vor Ort nicht wirklich.


Schwierig war zudem, der leicht unterschiedliche Boden in der Wettkampfhalle und der Trainingshalle. Unsere Iris hatte hiermit ziemlich zu kämpfen. Zudem ging es bei ihr noch um viel: Sie brauchte ein gutes Ergebnis, um sich für den B-Kader, die Nationalmannschaft zu qualifizieren. Trotz aller Widrigkeiten ging sie selbstbewusst an den Start und zeigte unter den schweren Bedingungen eine klasse Leistung: In der Vorrunde belegte sie einen herausragenden 2. Platz und konnte sich damit klar für das Final-4 qualifizieren. Und noch wichtiger: Der B-Kader-Platz war hiermit gesichert!! Im Finale merkte man dann, dass die Luft etwas raus war. Die tolle Leistung aus der Vorrunde konnte sie leider nicht ganz wiederholen und landete auf dem vierten Platz. Schade! Dennoch war es ein gutes Ende einer wechselhaften Saison.

 

Helen Vordermeier und Selina Marquardt zeigten bei ihrer ersten gemeinsamen DM gute Nerven und bestätigten die tollen Ergebnisse bei den German Masters: 114,42 Punkte bedeuteten den 6. Platz. Sie liegen damit in der B-Qualifikation auf Rang fünf und haben den Kader um nur einen Platz verfehlt. Aber wer weiß, vielleicht entscheidet sich ja noch eines der vorne liegenden 2er Paar, seine aktive Laufbahn zu beenden und dann könnten sie nachrücken. Hier gilt es abzuwarten.

 

Unser Gast Sebastian Zähringer (RSV Unteribental) konnte während der German Masters-Serie leider nicht ganz zeigen, was er tatsächlich „drauf“ hat. Zum Abschluss der Saison gelang ihm an der Deutschen Meisterschaft eine gute Kür: Mit 168,66 Punkten erreichte er den sechsten Platz. Schade nur, dass er sich nach einem Jahr Zugehörigkeit zur Nationalmannschaft nicht erneut qualifizieren konnte.

 

Jetzt beginnt auch für die Elite die Trainingszeit, die Hauptwettkampfzeit beginnt im August / September. Für die Schüler und Junioren beginnen die Wettkämpfe hingegen bereits Ende Januar.

 

Daniela Klingler



2017: Iris Schwarzhaupt dominiert bei der 1. German Masters

Iris Schwarzhaupt, die im vergangenen Jahr noch knapp an der Qualifikation zur Nationalmannschaft gescheitert war, dominierte bei den 1. German Masters: Überlegen gewann sie mit einer traumhaften Kür den ersten Durchgang mit sieben Punkten Vorsprung. Riesig war ihre Freude, als sie nach fünf Minuten vom Rad stieg und an der Anzeigentafel die phantastische Punktzahl von 184,87 Punkten aufleuchten sah. Neben dem Sieg bedeutete dies eine neue persönliche Bestleistung und - viel wichtiger - die Qualifikation für die Abendveranstaltung. Zuletzt war sie vor drei Jahren bei den Junioren an einer Abendveranstaltung an den Start gegangen. Und nun sogar als Favoritin. Souverän zeigte sie auch hier ihre Kür und holte sich verdient dort den Sieg! Aktuell führt sie mit ihrer tollen Leistung die Qualifikation für die Weltmeisterschaften an :-)))

 

Unser 2er Paar Helen Vordermeier und Selina Marquardt fahren ihre erste Saison miteinander. In den letzten Wochen haben die beiden nochmal hart an ihrer Kür gearbeitet und dies hat sich am Samstag ausgezahlt. Sie erzielten eine neue persönliche Bestleistung von 113,64 Punkten und steigerten ihre seitherige Bestleistung gleich um 14 Punkte. Im Anschluss an ihre Kür könnten sie freudig beobachten, wie die nach ihnen startenden Sportlerinnen patzten und Helen und Selina somit Platz um Platz gut machen konnten. Als neunte aufgestellt, konnten sie sich letztendlich über den unerwarteten vierten Platz sehr freuen.

Unser 2er Paar Carolin Vordermeier und Jennifer Leiser startete auf zwei Rädern sehr gut. Bis auf die Lenkerdrehung kamen sie ohne größere Abzüge durch. Auf zwei Rädern lief es dann jedoch leider nicht so gut: Bei der zweiten Übung verdrehte sich Jennifer und musste vom Rad. Danach war die Konzentration irgendwie nicht mehr 100%ig vorhanden. Ungenauigkeiten führten zu höheren Abzügen. Für die beiden gilt nun: abhaken und den nächsten Wettkampf "ins Visier" nehmen.

 

Daniela Klingler



2017: Vize-Europameisterin!!!! Unter extrem schweren Bedingungen

Krimi mit gutem Ende :-)

 

Am Wochenende fanden die Europameisterschaften in Prag statt und unsere Mattea war mit dabei  :-)))

 

Am Mittwoch konnte zum ersten Mal in der Halle trainiert werden und zum Entsetzen stellte sich heraus: ein punktelastischer Boden (weicher Boden) und nicht nur ein bisschen ... extrem punktelastisch. Lange hatten die Sportler darauf hingearbeitet, bei der EM ihre Bestleistung zu zeigen und dann so etwas. Um es für Laien vergleichbar zu machen: Stellt euch vor: Es wäre Fußball-EM und - upps - leider wird nicht auf einem Rasenplatz sondern auf einem Hartplatz gespielt.

 

Wacker haben sich die Sportler der nicht änderbaren Situation gestellt. Nach anfänglichem Entsetzen ging es darum, dass man sich möglichst gut auf diese extrem schlechten Bedingungen einstellt. Am Donnerstagmorgen musste entschieden werden, ob man alle Übungen zeigt oder doch einige Übungen ändert. Mattea musste die Lenkerdrehung und die Sattelstützgrätsche reduzieren. Den Lenkerhandstand konnte sie zwar zeigen, es war jedoch klar, dass sie 50% bei der Übung in Kauf nehmen muss, da der Schwung nicht für mehr reicht.

 

Am Samstagnachmittag war es dann soweit: Bevor die letzten vier an den Start gingen, führte Alessa Hotz aus der Schweiz mit 138,70 Punkten. Aufgrund eines Unentschiedens nach der regulären Spielzeit im Radsballspiel um Platz drei und der dadurch erforderlichen Verlängerung, kam es zu einer Verzögerung des Beginns des letzten Blocks mit den besten vier Starterinnen.

Als erste ging Lorena Schneider (Österreich) an den Start. Von den aufgestellten 171,60 Punkten erzielte sie ohne Sturz 149,32 Punkte und nahm auf dem Sofa der Führenden Platz. 


Mattea kam danach und startete mit 178,80 Punkten. Sie zeigte, dass sie sich gut auf die Bedingungen eingestellt hatte, musste jedoch aufgrund des Bodens zweimal vom Rad: Beim Handstand musste sie - wie schon geplant - aufgrund des schnell stoppenden Bodens 50% in Kauf nehmen, der Sprung hingegen klappte hervorragend. Leider stürzte sie beim Damensitzsteiger rw. und dem Kehrreitsitzsteiger rw. 8 und kassierte neben dem Sturz jeweils 100% für diese Übungen. Auf einem normalen Boden hätte sie beide Übungen retten können. Der Rest war aber wunderschön. Am Ende standen 139,84 Punkte auf der Punktetafel. Vorläufig Rang zwei bei noch zwei Starterinnen.


Lara Füller (RKV Poppenweiler) ging als nächste an den Start, auch sie hatte ihre Kür reduziert, auf 180,00 Punkte. Zu Beginn lief es recht gut bei ihr. Bei der Lenkerdrehung stürzte sie jedoch bei der ersten halben Drehung. Sie wiederholte zwar die Übung, verlor aber wertvolle Zeit. Dies machte sich am Ende der Kür bemerkbar: Den Standsteiger vorwärts ließ sie aus, dieselbe Übung rückwärts reichte nicht mehr in die Zeit. 137,77 Punkte bedeuteten vorläufig Rang vier, bei noch einer ausstehenden Starterin. Mattea also immer noch auf Platz zwei und damit sicher auf dem Treppchen.


Als letzte startete Julia Walser (Österreich) mit 182,10 Punkten und einem tollen deutschen Sattellenkerhandstand aus der Vorhebehalte. Zwischen den Übungen hatte sie zwei Stürze und den Mautesprung konnte sie nicht komplett abfahren (Sturz). Wie Lara hatte auch sie Schwierigkeiten bei der Lenkerdrehung: sie stürzte bei der ersten halben Drehung. Aufgrund der Stürze schmerzte ihr Rücken stark. Sie musste die Kür unterbrechen. Nach dem nachfolgenden Radball-Spiel setzte sie ihre Kür bei 2:55 Minuten und 159,02 Punkten fort. Den Lenkerhandstand zeigte sie souverän, doch auch sie hatte Zeitprobleme. Die letzten zwei Übungen reichten nicht mehr in die Zeit. Am Ende standen 137,10 Punkte auf der Anzeigentafel; Platz fünf für Julia und Platz zwei für Mattea!

 

Ein echter Krimi mit einem doch noch glücklichen Ende! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gratulieren Mattea, der neuen Vize-Europameisterin! Wir sind alle stolz auch dich!

 

Daniela Klingler



Ältere Artikel finden Sie / findet ihr in unserem Archiv



 
bei der SportKultur Stuttgart e.V.
Alle Informationen zum Beitritt
in unseren Verein finden Sie hier...
 
Wir freuen uns auf Sie!